Banner

Jugendgolftrainer Richard Nömeier stellt sich vor

Golftrainer gibt es viele. Aber Ihr habt hier die Möglichkeit uns auf Trainer hinzuweisen, die besonders gut bei Euch ankommen. Richard Nömeier ist uns von Euch empfohlen worden und

Richard Nömeier

deshalb haben wir uns mit ihm in Verbindung gesetzt und ihm einige Fragen gestellt. Was Richard so zu sagen hat? Kucks Du:


Wie sind Sie zum Golfen gekommen / Wann haben Sie angefangen?

Meine Eltern haben mich direkt bei meiner Geburt im Golfclub Schmidmühlen angemeldet, war also 1Tag alt!
Habe das Interesse am Golf so ca. mit 11 Jahren bekommen. Wir hatten vom Club aus ein Camp mit Zeltlager, bei dem ich meine Platzreife gemacht hatte. Daraufhin habe ich die anderen Sportarten (Fußball, Basketball) an den Nagel gehängt.



War Ihr Platz weit weg von Ihrem Haus?

Unser Golfplatz lag ca. 24 km weit von Zuhause entfernt.

Ihr Graduierung / wird sich da noch etwas in nächster Zeit verändern?

Ich werde ab 2012 Referent bei der EAGPT (Golf Physio Trainer)

Wie viele Schüler (Jugendliche / Studenten) haben Sie zurzeit in der Betreuung?

Habe ca. 20 Jugendliche aus dem Club und 16 Schüler von der Schul AG

Trainieren Sie mit Scope?

Nein, besser gesagt ganz selten.
Wenn ein Schüler seinen Schwung auf Video sieht, hat es Vor- u. Nachteile.
Bei sehr spielstarken Amateuren oder Pros wende ich es an,
bei spielschwachen Schülern nicht. Viele sind schockiert was sie da sehen und fragen: Bin das ich!!
Wenn man viele Fehler im Schwung hat und die Richtige Korrektur vornimmt werden automatisch viele Sachen besser.


Unternehmen Sie neben dem Unterricht weitere Aktivitäten mit Ihren Schülern?

Nein.

Wie viele Fortbildungen haben Sie im letzten Jahr besucht?

Einmal ein Fitting Seminar Bei Mike McFadden und ich habe den Golf Physio Trainer gemacht. Dort auch oft hospitiert um mich vorzubereiten für die Vorträge 2012.

Haben Sie selbst Kinder und wenn Ja, ab wann dürfen sie mit dem Golfspielen anfangen?

Nein, leider habe ich noch keine eigenen Kinder.

Oder ab welchem Alter raten Sie zum Golfunterricht? Denken Sie dass Kinder auch schon ohne ihre Eltern an Schnupperkursen teilnehmen sollten?

Zum Unterricht rate ich in jedem Alter. Meine jüngste Schülerin ist 5 und es klappt wunderbar. Ich denke so pauschal kann man das nicht sagen, da die Kinder unterschiedliche Reifegrade haben.
Es ist nur wichtig, dass von Anfang an Unterricht genommen wird, damit sich der Schwung gesund entwickeln kann.


Spezielle Schnupperkurse für Kinder kann ich nur empfehlen. Zu anderen Schnupperkursen würde ich Kinder nicht schicken, da diese nicht für Kinder ausgelegt sind und es Ihnen auch wenig Spaß bereiten wird.

Welchen Jahresbeitrag halten Sie für Jugendliche als fair?

100 Euro ab 12 Jahren darunter frei!!

Würden Sie uns eine Weisheit schenken?

Es ist viel sinnvoller eine natürliche, gesunde Golfbewegung in den Vordergrund zu stellen als den Ballflug.
Bei einer natürlichen und gesunden Bewegung wird am Ende des Tages ein viel besseres und angenehmeres Spiel herauskommen.


Wer ist Ihr Lieblings-Pro auf der Tour und warum? Es können auch mehrere sein..

Tiger Woods für seine Athletik
Ian Poulter für seinen Biss
Vijai Singh für seinen Trainingsfleiß
Miguel Angel Jimenez für seine Lockerheit


Welcher ist Ihr Lieblingsschläger und warum?

Mein Eisen 7, mit dem kann ich alles machen was ich will.
Putten, chippen, pitchen, weit schlagen und den Ball drehen lassen.

Richard Nömeier

Was war Ihr verrücktester Golfschlag uns was war Ihre größte Blamage?

Der verrückteste Golfschlag war in Bad Ems an Loch 1 bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Ich lag nach dem 2-ten Schlag hintern dem Grün ca. 20 m im Wald und mein Gegenspieler lag 3m zum Birdie. Hatte keine Möglichkeit meinen Ball in Richtung Grün auf normalem Weg zu spielen. Hab dann mit meinem 7-er Eisen den Ball in Richtung noch tiefer in den Wald geschlagen mit der Absicht einen Stamm zutreffen. Dies hat wunderbar funktioniert und der Ball ist wie beim Billard abgeprallt und lag 20cm an der Fahne. Mein Gegner war so geschockt, dass er 3 Putts gebraucht hatte und ich das Loch gewann.

Die größte Blamage war mal bei der Bayerischen Meisterschaft wo ich an der 18 einen Chip nur 2 cm bewegt hatte und dadurch nicht gewann.

Wie Sie uns geschildert haben liegt Ihr Fokus im speziellen auf Gesundheit schonende Spielweise und Bewegungsabläufe. Erzählen Sie uns mehr darüber und in wie weit dass auch Jugendliche betrifft?

Im Laufe meiner Zeit als Spieler haben mich diverse Verletzungen immer wieder zurückgeworfen. Damals hatte ich leider das Wissen über eine natürliche, gesunde Bewegung noch nicht.
Golf wird immer mehr zum Breitensport und die Golfspieler sind in der Regel keine Modellathleten. Golf ist eine wunderschöne Sportart die den Leuten Spaß machen soll und die man bis ins hohe Alter spielen kann.
Es gibt einige Bewegungsmuster oder Fehlinformationen, die zwangsweise zu gesundheitlichen Problemen führen. Ich sehe es als meine Pflicht an, als Lehrer eine Bewegung zu vermitteln, die gesund ist.
Für Kindern und Jugendlichen spielt das natürlich auch eine große Rolle, da die Kinder noch im Wachstum sind und man da große gesundheitliche Schäden verursachen kann. Bei den meisten Leuten kommen die Probleme schleichend, einfach über die Wiederholungszahlen, wenn jemand alle 2 Wochen einmal oder 4-mal die Woche spielt kann sich das Verletzungsrisiko merklich erhöhen.
Jeder Schüler hat andere Voraussetzungen für sein persönliches Spiel, wichtig ist, dass man jedem individuell eine natürliche, flüssige Bewegung näher bringt und somit Verletzungen vorbeugt.


Hätten Sie eine Idee, wie das Golfspiel den Jugendlichen näher gebracht werden könnte, abseits von den VCG und DGV Schulveranstaltungen?

Einen Tag der offenen Tür speziell für Jugendliche fände ich sehr gut!

Schon mal ein „hole in one“ geschlagen?

Ja 2 Stück, und beide im Turnier (149 m E 8, 179 m mein Eisen 7 )

Trainieren Mädchen intensiver als Jungen, oder bestehen überhaupt Unterschiede?

Im Grunde bestehen wenige Unterschiede, das kritische Alter ist immer die Pubertät. Aber das ist in jeder Sportart gleich.

Das wollten Sie schon immer mal loswerden:

Golfclubs sollten mehr Geld in die Jugendförderung stecken, denn das sind die Mitglieder von morgen.
Golfclubs sollten bei der Wahl der Trainer/Pros für solches Training gewissenhafter handeln.


Vielen Dank für dieses Gespräch!


Richard Nömeier

Wie Ihr seht, ist Training nicht gleich Training. Die körperlichen Voraussetzungen müssen nicht absolut zwingend athletisch sein, um Golf zu spielen. Man kann sehr viel erreichen, wenn man einen ruhigen, sauber ausgeführten Schwung erlernt. Dieses Ziel ist für Herrn Nömeier ein herausragendes Element seines Trainings.

Wenn Ihr bei ihm eine Golfschnupperstunde buchen wollt, dass schaut mal hier nach:

http://www.golfpark-idstein.de/

Man kann über die Seite eine Schnupperstunde bei ihm buchen, oder einfach mal Kontakt aufnehmen!


Eure Redaktion die Jugend golft.com